Thema: Testament

Testament

Den letzten Willen selbst bestimmen

Der Begriff Testament hat seinen Ursprung in dem lateinischen Begriff testari, was nichts anderes heißt als “bezeugen“. Und genau darum geht es auch heute noch. Ein Testament muss so verfasst werden, dass der letzte Wille des Verstorbenen unmissverständlich daraus hervorgeht. Lässt ein Testament hingegen mehrere Auslegungen zu, so ist es unwirksam. In einem solchen Fall tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Sorgen Sie also rechtzeitig dafür, dass im Fall des Falles Ihr Wille entscheidet – und nicht der des Gesetzgebers: Mit den rechtssicheren Download-Testamentsvorlagen aus unserem Sortiment sind Sie dafür bestens gerüstet!

Den Angehörigen zu Liebe alles regeln

An den eigenen Tod denkt keiner gern. Ein Testament zu verfassen, ist jedoch vor allem für Ihre Angehörigen wichtig. Streitigkeiten um das Erbe kommen auch in den besten Familien vor. Mit den rechtswirksamen Testamentsvorlagen regeln Sie alle Einzelheiten für die Aufteilung Ihres Vermögens bis ins kleinste Detail und sichern damit den Familienfrieden bis über Ihren Tod hinaus. So ersparen Sie Ihren Lieben viele Streitereien und verhindern auch, dass Ihr Nachlass für Gerichtskosten und Anwaltsgebühren verschwendet wird. Durch eine vorausschauend getroffene letztwillige Verfügung ist es auch ein Leichtes, an der Höhe der Erbschaftssteuern zu drehen. So zum Beispiel durch die Wahl von Vor- und Nacherbschaft beim gemeinschaftlichen Testament oder auch durch eine Schenkung von Todes Wegen anstelle einer Erbschaft.

Jeder ist ein besserer Erbe als der Staat

Wenn kein Erbe vorhanden ist, erbt Vater Staat. Dem haben Sie aber im Laufe Ihres Lebens durch Steuern und Abgaben bereits genug gezahlt. Schenken Sie ihm nicht auch noch Ihr restliches Vermögen. Selbst wenn Sie keine Verwandten mehr haben und auch sonst nicht wissen, wem Sie etwas vererben sollen – ein Tierheim, Ihr Lieblingssportverein oder der freundliche Nachbar freuen sich sicher über einen unverhofften Geldsegen. Und auch für stolze Haustierbesitzer gibt es einen guten Ausweg. Richten Sie eine Geldrente für Ihren vierbeinigen Freund ein. Egal wer sich nach Ihrem Tod seiner annimmt – es ist sichergestellt, dass das Geld nur für die Haltung und Pflege des Tieres verwendet werden kann.

Den Partner umfassend absichern

Bedenken Sie, dass Ihr Tod für Ihren Ehepartner oder Lebensgefährten nicht nur emotionale sondern auch finanzielle Folgen hat. Ein beliebter Trugschluss ist die Vorstellung, den Partner als Alleinerben einzusetzen reiche zu seiner finanziellen Absicherung aus. Vergessen Sie nicht: Pflichtteilsansprüche und andere Nachlassverbindlichkeiten können den Nachlass so stark belasten, dass das Familienheim verkauft werden muss und Ihr Partner seinen Lebensstandard verliert. Mit unseren rechtssicheren Testamentsvorlagen sorgen Sie dafür, dass Ihr Partner auch tatsächlich abgesichert ist. Der Ratgeber zum Erbrecht führt Sie in die verschiedenen Arten des gemeinschaftlichen Testaments ein und macht es Ihnen leicht, sich zwischen gemeinschaftlichem Testament, Erbvertrag und Schenkung auf den Todesfall sowie Erbschaften, Vermächtnissen und Auflagen zurecht zu finden.

Familienunternehmen in die nächste Generation führen

Unternehmen sind genauso vererblich wie goldene Uhren und Kaffeekannen, folgen aber besonderen gesetzlichen Regelungen. Gerade hier führt die gesetzliche Erbfolge allzu oft zu vollkommen absurden Ergebnissen. Was soll Ihr nächster Angehöriger mit Ihrer Eierbecherfabrik wenn er doch eigentlich Schuhmacher ist. Und der studierte Wirtschaftsexperte in Ihrer Familie geht dann leer aus. Unwirksame Unternehmenstestamente haben schon häufig dazu geführt, dass florierende Kleinunternehmen pleite gingen. Auch für die Weitergabe Ihres Familienbetriebes finden Sie hier die richtige Testamentsvorlage. Übertragen Sie Ihre Unternehmensanteile oder Einzelfirmen rechtssicher auf einen von Ihnen bestimmten Nachfolger.

Pflichtteilsrecht und Pflichtteilsanspruch

Verschiedene Vorlagen für Testamente finden Sie bei FORMBLITZ. Durch die große Auswahl an Vorlagen und der Bereitstellung aller gängigen Varianten, können Sie das für Ihre Angelegenheiten passende Testament wählen. Mit unseren Testamenten können Sie auch Regelungen zum Pflichtteil treffen. So kann im deutschen Erbrecht der Pflichtteil zwar nicht ausgeschlossen werden, es bieten sich aber andere Varianten an. So kann in einem Berliner-Testament oder einem Ehegattentestament zum Beispiel eine Pflichtteilsstrafklausel vereinbart werden. Für den Erblasser ist es auch möglich, bereits bei der Schenkung zu bestimmen, dass diese auf den Pflichtteil angerechnet wird. Der Erblasser muss diese Anordnung aber bereits bei der Schenkung treffen. Durch die Ratgeber bei FORMBLITZ können Sie sich über die einzelnen Vorgehensweisen informieren.

Das Berliner Testament

Durch die Ratgeber bei FORMBLITZ können Sie sich über die verschiedenen Möglichkeiten zu vererben informieren. Sie finden Ratgeber zur Vorerbschaft, alles zum Vermächtnis und wie Sie ein Berliner-Testament aufsetzen. Darüber hinaus noch viele weitere Ratgeber, die Ihnen helfen werden die passende Entscheidung zu treffen. Das Berliner Testament ist beispielsweise eines der beliebtesten Testamente zwischen Eheleuten. Sie bestimmen sich gegenseitig zu Alleinerben und bestimmen bereits im Berliner Testament, an wen der Nachlass nach dem zuletzt Versterbenden fallen soll. Durch das Pflichtteilsrecht kann dadurch der länger lebende Ehepartner in Bedrängnis geraten. Besteht das Vermögen hauptsächlich aus der Immobilie in der der Ehepartner noch lebt, kann es zu Schwierigkeiten kommen, wenn ein Abkömmling bereits nach dem ersten Todesfall den Pflichtteil geltend macht. Der Abkömmling müsste dann nämlich ausbezahlt werden und im schlimmsten Fall muss hierfür die Immobilie verkauft werden. Nutzen Sie eine von Juristen erstellte Vorlage um sich für den Ernstfall vorzubereiten und nehmen Sie beispielsweise eine Pflichtteilsstrafklausel in Ihrem Testament auf.

Ausschlagung

Ein Erbfall ist nicht immer eine positive Sache. Hinter einem Erbe kann sich ein hoher Berg an Schulden verstecken und sogar die Existenz der Erben bedrohen. Um dies zu vermeiden, kann ein Erbe ausgeschlagen werden. Das muss innerhalb von 6 Wochen ab Kenntnis des Erbfalls erfolgen. Dabei ist darauf zu achten, dass eine Kenntnis schon zum Todeszeitpunkt vorliegt, sofern es sich um eine Erbschaft nach der gesetzlichen Erbfolge handelt. Liegt dagegen ein Testament vor, so setzt die Kenntnis ein, sobald der Erbe von dem vorhandenen Testament erfährt. Für die Anfechtung der Erbschaft, finden Sie bei uns die passenden Vorlagen. Die Ausschlagung muss gegenüber dem zuständigen Nachlassgericht erklärt werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Erklärung gegenüber einem Notar. Sollte das Erbe doch sehr üppig ausfallen, können Sie mit unserem Formular einen Erbschein beantragen.

Zusätzliche Informationen aus dem Bereich Testament hat die Formblitz-Redaktion hier für Sie zusammengestellt.